Am Montag, den 10. Dezember, war die Junge Union Darmstadt-Dieburg zu Besuch beim Cybersecurity-Startup Authada in Darmstadt.

Der Startschuss für AUTHADA fiel bereits im Jahr 2013 an der Hochschule Darm-stadt. Schon damals forschten die Gründer in den Bereichen sichere Kommunikation, Verschlüsselung und Identifizierung im digitalen Raum. Die Unterstützung durch das Gründerprogramm EXIST-Forschungstransfer, verliehen durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, ermöglichte es den Transfer von der For-schung in die Wirtschaft und die Gründung der AUTHADA GmbH im Mai 2015. AUTHADA bietet eine Methode zur Online-Identifizierung. Das Unternehmen richtet sich dabei vor allem an Finanzdienstleister, Versicherer, Telekommunikationsanbie-ter und den elektronischen Handel. Mittlerweile umfasst das junge Unternehmen über 30 Mitarbeiter.

Nach einer Führung von CEO Jörg Jessen und seiner Mitarbeiterin Ruth Weber durch die modern ausgestatteten Räumlichkeiten folgte in lockerer Atmosphäre eine Präsentation zur Grundidee, den Aufgabenbereichen und Zielsetzungen des Unter-nehmens. An einem Praxisbeispiel wurde die Authada-App vorgestellt, die es ermöglicht, die elektronische Identität des Personalausweises an ein Crowdfundingsystem zu übermitteln.

Nils Zeißler, JU Kreisvorsitzender dankte für die spannenden Einblicke in die Welt des Cybersecurity-Startups AUTHADA. Es freue ihn zu sehen, dass solche technischen Lösungen aus der Region kommen, und genau deshalb gelte es, solchen Unternehmen auch eine Bühne zu bieten. „Bei den vielen Großunternehmen im Rhein-Main-Gebiet dürfe man die Start-Up-Kultur und den Gründergeist nicht aus den Augen verlieren. Hierfür werden wir als Kreisverband im kommenden Jahr Ideen entwickeln, wie wir als Landkreis Anreize und Hilfestellungen für neue Gründer schaffen und ländliche Gewerbestandorte attraktiver machen können“, so der Kreisvorsitzende Nils Zeißler abschließend.

« Junge Union Darmstadt-Dieburg fordert Konsequenzen nach der Hessenwahl