CDU/CSU verliert signifikant und holt das bis dahin schlechteste Wahlergebnis ihrer Geschichte. „Mit diesem Ergebnis dürfen wir nicht zufrieden sein. Bereits 2017 hatten wir ein schlechtes Ergebnis. Das erneute noch schlechtere Abschneiden der Union muss ein Weckruf an die CDU sein.“, erläutert der JU- Kreisvorsitzende Mark Kirschbaum. "Wir müssen als Partei die Schlüsse aus den
Wahlergebnissen schließen.“.

Aus Sicht Kirschbaums gibt es viele Gründe für das schlechte Abschneiden der Union in den
Wahlen. „Aus vielen Gesprächen und Nachrichten weiß ich, dass viele Parteimitglieder in der
CDU und in der Jungen Union mit einigen Entscheidungen der CDU in den letzten 3 Jahren
unzufrieden sind.“, erläutert Mark Kirschbaum. "Dies hat natürlich für eine schlechtere
Stimmung unter vielen Anhängern geführt." Daher braucht es in den Augen Kirschbaums in
Zukunft mehr Basisbeteiligung bei wichtigen Entscheidungen in der Partei.
Es sollte nun aber auch Zeichen einer inhaltlichen Erneuerung in der CDU und der CSU
geben. „Wir müssen uns wieder klarer inhaltlich positionieren und diese Inhalte dann auch
energischer und stärker durchsetzten. In den letzten vier Jahren in der Großen Koalition war
dies leider häufig nicht möglich. Die Große Koalition wurde 2017 ja auch durch die Absage
der FDP an Jamaika-Verhandlungen quasi erzwungen. Eine erneute Große Koalition halte
ich für nicht sinnvoll.".

Unabhängig von den innerparteilichen Prozessen in den kommenden Wochen und Monaten
hofft die Junge Union Darmstadt-Dieburg auf eine CDU-geführte Bundesregierung. Eine
Ampel-Regierung soll auf jeden Fall verhindert werden. Viele Entscheidungen dieser hatten
einen langfristigen negativen Einfluss für Deutschland und könnten auch durch zukünftige
Regierungen nicht mehr umgekehrt werden.

« Mitarbeitern deutscher Institutionen und Medienhäuser sowie Helfern der Bundeswehr muss in Deutschland Asyl gewährt werden Mitstreiter gesucht! - Reaktivierung der Junge Union Eppertshausen/Münster am 20.10. »